Unser Verein

Chronik

Im Jahre 1925 trafen sich 17 Oberbilker Männer nach dem Oberbilker Schützenfest um eine neue Gesellschaft zu gründen.
An der Gründungsversammlung im Lokal Bensberg in der Eisenstrasse nahmen folgende Herren teil,: Wilhelm Bolten, Josef Liethen, Josef Sapper, Max Böcher, Theo Maaßen, Fritz Zimmermann, Stefan Bensberg, Jakob Schumacher,
Gustaf Finkenraht, Fritz Carduck, Peter Reuter, Albert Fehr,Karl Fischer, Paul Bollof, Jakob Schmitz, Ewald Becher, Heinz Weber.

In dieser Versammlung wurde die Gesellschaft " Artillerie-Corps Oberbilk " gegründet. Als Vereinslokal wurde das Gründungslokal "Bensberg" bestimmt.

Der Aufbau der Gesellschaft forderte von allen Mitgliedern unermessliche Opfer, es mußte alles neu beschafft werden. Komplette Uniformen, eine Standarte und zur Artillerie gehört ja auch eine Kanone. Bei der Neusser Artillerie holte man sich Rat um dann in kleinen Schritten anzufangen.
Zum ersten mal trat die Gesellschaft beim Titularfest 1926 an die Öffentlichkeit. Die beiden Hauptleute hatten bereits eine komplette Uniform die anderen Mitglieder marschierten in Zivil aber mit Unifornmütze. Trotz aller Bemühungen gelang es nicht unbrauchbare Originalgeschütze zu bekommen, überall gab es absagen. So wurde beschlossen Attrappen zu bauen. Die Finanzierung der Geschütze und der kauf einer Standarte erforderte hohe Geldmittel die nur durch größten Anstrengungen aller Kameraden realisiert werden konnte.

Am 12 Juni 1926 fand die Standartenweihe feierlich statt und beim anschießenden Festumzug konnte bereits ein Geschütz mitgeführt werden. Beim Schützenfest 1926 führte die Gesellschaft bereits 2 Geschütze mit. Ein Geschützschuppen war auf dem Hof des Vereinslokals in der Eisenstrasse 84 gebaut worden.
Zur großen Überraschung aller Oberbilker Bürger und Schützen trat die Artillerie beim Schützenfest 1927 mit einer berittenen Fanfarengruppe auf. Dem Vorläufer des heutigen Artillerie Fanfaren Corps

 

Bis zum Jahre 1933 war das Artillerie Corps enorm gewachsen und gab dem Oberbilker Regiment im Festzug ein farbenfrohes Bild. Unter dem Jubel aller Kameraden konnte die Artillerie mit Franz Krauthausen ihren 1. Regimentskönig stellen.

Im Jahre 1936 mußte im Zuge der Gleichschaltung die Gesellschaft aufgelöst werden, doch der Zusammenhalt der Kameraden ging weiter. Man blieb in kameradschaftlicher Verbundenheit weiter zusammen. In den Kriegsjahren 1939-1945 wurde das gesamte Inventar sowie alle schriftlichen Aufzeichnungen durch Bombenangriffe vernichtet, nur die Standarte konnte aus dem brennenden Vereinslokal gerettet werden.

Sofort nach Kriegsende wurde das Artillerie Corps neu gegründet, allerdings unter dem von der Millitärregierung verordnetem Namen " Barbara ". ( Schutzpatronin der Artilleristen ist die hl. Barbara. So fanden sich beim Schützenfest schon wieder 7 Kameraden ein und marschierten durch das zerstörte Oberbilk.

 

Im Jahre 1949 zählte die Gesellschaft schon wieder 18 aktive Mitglieder, und als 1. Hauptmann hatte Fritz Carduck das Kommando übernommen. Er führte das Corps 6 Jahre lang und in dieser Zeit war es unmöglich neue Geschütze zu beschaffen.

1950 gründeten die Kameraden um Adolf Ockenfeld jun. und Theo Gerst jun. das Artillerie Fanfaren Corps. So konnte am Schützenfestumzug 1951 bereits 7 Kameraden musizierend mitmarschieren. Inzwischen durfte die Gesellschaft auch wieder ihren alten Namen annehmen, und entwickelte sich stetig weiter.

Von 1952 - 1959 war Heinrich Tillmann 1. Hauptmann und 1958 errang Paul Paffen die Regiments Jungschützenwürde. 1959 wurde Adolf Ockenfeld sen. 1. Hauptmann und nun begann die Zeit der " Ockenfeld´s ", die über Jahrzehnte das Artillerie Corps und das Artillerie Fanfaren Corps prägten und weit über die Grenzen Oberbilk´s und Düsseldorf´s hinaus bekannt machten. Im Jahr1967 gab Adolf Ockenfeld sen. sein Amt ab und wurde Ehrenhauptmann. Werner Ockenfeld übernahm das Amt und führte die Gesellschaft über 30 Jahre lang und machte sie zur stärksten Gesellschaft des Oberbilker Regimentes.

Das Jahr 1975 wurde ein großes Jubiläumsjahr, die Gesellschaft wurde 50 Jahre, dass Fanfaren Corps 25 Jahre. Zum Jubiläum hatte der Kamerad Heinz Höbusch eine Geschützattrappe gebaut die im Festumzug von 4 Pferden gezogen, mitgeführt wurde. Die Kameraden die auf der Kanone keinen Sitzplatz fanden, stiegen wieder aufs Pferd, so das die Gesellschaft wieder eine starke Reitertruppe hatte. Doch der Höhepumkt kam durch einen wahren Kanonschlag auf dem Schützenfest beim Schießen, am Sonntag holte Horst Strangulis die Regimentsjungschützenplatte herunter, nur einen Tag später, am Montag, wurde Hans-Dieter Greger Regimentskönig.

 

Die Gesellschaft Artillerie hatte nun eine beträchtliche Mitgliederzahl. Somit konnten wir auch einige Regimentkönige und Regimentsjungschützenkönige im Regiment stellen.

Im Jahr 1978 wurde Friedhelm Scheve und 3 Jahre später, also 1981, Bernd Platten Regimentsjungschützenkönige.

Zum 60 jährigen Bestehen 1985 gelang schließlich ein Doppelschlag,: Michael Ristau wurde Regimentsjungschützenkönig und Bernd Platten Regimentskönig.

Im Jahr 1993 wurde der langjährige Regimentsschießmeister Paul Paffen Regimentskönig.
Nur ein Jahr später, a1so 1994 errang Michael Glänzer die Regimentsjungschützenwürde, und 1997 Bastian Pohlmann.

 

1994 gab Werner Ockenfeld nach 27 Jahren sein Amt als 1. Hauptmann an Rolf Bürger ab. Werner Ockenfeld wurde zum Ehrenrittmeister ernannt. Rolf Bürger führte die Gesellschaft mit viel Geschick und Engagement, 1995 wurde er zusätzlich "Festausschussvorsitzender" des Regiments. Ein tragischer Unfall beim Schützenumzug beendete die hoffnungsvoll begonnene Ära, Rolf Bürger mußte seine Schützenkarriere beenden. Kurz entschlossen übernahm Werner Ockenfeld nach diesem Schlag wieder das Kommando für eine Übergangszeit. Aber nun sollte endgültig die Jugend herangeführt werden. Bernd Platten wurde zum 2. Hauptmann gewählt und sollte nach einer Einarbeitungszeit Werner Ockenfeld als 1. Rittmeister ablösen, was 2000 geschah.
2002 übernahm Jürgen Wagener die Geschicke der Gesellschaft als Erster Rittmeister.

 

Im Jahr 2007 konnte die Gesellschaft Artillerie mit Andre Wemmers ,nach 10 Jahren wieder einen Regimentsjungschützenkönig stellen

Am 4. Januar 2009 wurde wiederum Bernd Platten zum ersten Rittmeister gewählt. Jürgen Wagener konnte aus beruflichen Gründen das Amt nicht mehr ausführen.

Schützenfest 2010 passierte leider der nächste Schlag. Unsere schöne Kanone die unser Kamerad Heinz Höbusch 1975 für uns gebaut hat, ist beim Schützenzug an den Rädern auseinander gebrochen. Zum Glück wurde keiner verletzt. Jetzt war guter Rat teuer.

Auf einer Monatsversammlung wurde heiß diskutiert. Reparieren wir die alte Kanone oder bauen wir eine neue Kanone. Beides wäre vom finanziellen und fachlichen Standpunkt nur schwer durchführbar gewesen.

Für eine große Überraschung sorgte dann unser Neuzugang Cornelius Engels, seines Zeichen „selbstständiger Metallbauer“.

Er war der Meinung, „ Eine Gesellschaft Artillerie ohne Kanone geht mal gar nicht, ich baue uns eine neue Kanone. Ich habe aber keine Lust mit einer Attrappe durch Oberbilk zu fahren. Ich baue uns eine richtige , schussfähige Böllerkanone“. Alle Kameraden waren begeistert. Besonders weil es eine schussfähige Kanone wird. Cornelius, eifrig wie er nun mal ist plante und baute das Geschütz.

Und das Resultat war hervorragend. Er baute ein Hinterlader-Geschütz (Kartuschenladung) mit Verschluss Kaliber 93, was mit 350 Gramm Schwarzpulver geladen und gezündet wird. Das Rohr hat eine Länge von 2.00m. Gesamtlänge des Geschütz ca. 4.00 m. Der erfolgreiche amtliche Erstbeschuss fand am 16.07.2012 statt. Nun war es soweit. Der erste öffentliche und vom Ordnugsamt genehmigte Beschuss fand nach einer emotionalen Ansprache unseres Ehrenmitglied Manfred Staudt am 30.07.2012 als Salutschüsse für den neuen Regimentskönig auf dem Schießstand hinter dem Schützenzelt statt. Vierzehn Tage später waren wir zum 13. Rostocker Kanonier und Böllertreffen eingeladen wo die Kanone nach altem Artilleriebrauch auf den Namen „Klara“ getauft wurde. Möge unsere Klara immer schön und laut klingen, und einen großen Dank an unserem Kamerad Cornelius Engels.

Hier findest Du uns

Artillerie Corps

Düsseldorf Oberbilk 1925
Bernd Platten

Fleher Str. 105
40223 Düsseldorf

 

Telefon: +49 211 77 63 85

 

Mitglied werden?

Du willst Mitglied bei uns werden? Dann nutze doch unser Kontaktformular für weitere Infos. Wir freuen uns auf Dich!

Aktuelles

unser Protektor und Ehrenmitglied Toni Wiese mit seiner Helga

Gesellschaftskönig 2017/18

Thomas Müller mit seiner Ulrike

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Artillerie Corps Düsseldorf Oberbilk 1925